Buchbewertung: 'Love Letters to the Dead'

Veröffentlicht auf 28. Juni 2015

Buchbewertung: 'Love Letters to the Dead'

Dieses Buch habe ich in einem kleinen Buchladen entdeckt und musste es sofort mitnehmen. Da ich es jetzt auch immer wieder in anderen Buchläden gesehen hab würde ich es euch gerne kurz vorstellen, vor allem da ich im Internet nicht nur gutes gelesen hab...

Inhalt:

Im Englischunterricht soll Laurels Kurs einen Brief an eine verstorbene Person schreiben. Laurel wählt dafür Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer im letzten Jahr verstorbenen Schwester May. Doch Laurel gibt den Brief nie ab und schreibt auch weiterhin Briefe an verschiedene verstorbene Künstler. Sie schreibt von ihren Eltern die sich haben scheiden lassen und nun getrennt leben, ihren neuen Freunden und ihrer Einsamkeit.

Meinung:

Ich muss sagen, dass ich die Idee des Romans am Anfang wirklich toll fand. Doch während des Lesens fand ich es immer langweiliger. Laurel ist irgendwie ein wenig seltsam, natürlich ist sie traurig, dass ihre Schwester tot ist, aber bei ihr zieht es einen einfach extrem mit runter. Sie hat etwas sehr naives und kindliches an sich, trotzdem scheint sie sehr depressiv zu sein. Teilweise ist es mir schwer gefallen ihr zu folgen. Auch die Menschen in ihrem Leben waren alle irgendwie komisch, eigentlich alle unglaublich kaputt und am Ende. Irgendwie hat es mich auch gestört, dass es ein Briefroman war, weil ich das vorher nicht wusste und so etwas eigentlich nicht sehr gerne mag. Auch ähnelte es sehr "Vielleicht lieber morgen"/"Das also ist mein Leben"/"The Perks of being a Wallflower" von Stephen Chbosky, der dazu auch noch Ava Dellairas Mentor war.

Fazit:

So richtig begeistert war ich nicht von dem Buch, durch die über 400 Seiten musste ich mich wirklich ein wenig quälen. Auch habe ich keine Ahnung ob ich zu jung oder zu alt war um das Buch zu lesen, denn viele der Stars kannte ich ganz nicht, aber trotzdem war ich älter als die Protagonisten. Alles in allem war es irgendwie seltsam, einfach depressiv, aber nicht auf diese schöne melancholische Art und Weise. Aber ich muss sagen, dass man das Leben ein wenig mehr zu schätzen gelernt hat und auch ein wenig was mitnehmen konnte aus dem Buch.

May♥

Die wunderschöne erste Seite

Die wunderschöne erste Seite

Geschrieben von May

Veröffentlicht in #Buchbewertung

Repost 0
Kommentiere diesen Post