Buchbewertung: 'Girl on the Train'

Veröffentlicht auf 9. Oktober 2016

Buchbewertung: 'Girl on the Train'

Im Zuge des baldigen Kinostarts von 'Girl on the Train (dt. 'Girl on Train - Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich.'') von Paula Hawkins habe ich mir den Bestseller gekauft. Vor kurzem habe ich es endlich geschafft, ihn zu lesen und konnte das Buch bis zur etzten Seite nicht aus der Hand legen!

Inhalt:

Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht.
Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse ...

Meinung:

Schon direkt nach der Veröffentlichung hörte man von allen Seiten nur Lob. "Girl on the Train" hat einen ziemlichen Hype ausgelöst und stand in England und den USA wochenlang auf der Bestsellerliste. Das weckt natürlich hohe Erwartungen, die beim Lesen mehr as erfüllt wurden. Der Erzählstil der Autorin ist interessant und durch die drei verschiedenen Blickwinkel und dem Wechseln der Zeitebene ist der Leser zwischen Spannung, Verwirrung und dem damit einhergehenden Wissensdurst hin und her gerissen. Man Erlebt Situationen aus verschiedenen Blickwinkeln. Der Geisteszustand der Protagonistin lässt einen oft an dem Gesehenen zweifeln. Ist es wirklich passiert? Hat sie Wahnvostellungen? So ist man mehr als motiviert die Geschichte weiter zu verfolgen und die Unklarheiten aufzuklären. Besornders hat mir die Spannungskurve gefallen, die nie abgeflacht ist. Ich hatte keinen Moment beim Lesen wo ich dachte: "Wow, wann ist es endlich vorbei" o.Ä. Mein einziger Kritikpunkt liegt darin, dass man sich mit keiner der erzählenden Frauen richtig identifizieren konnte. Da mir dies jedoch das Einfinden oder das Mitverfolgen in die Geschichte nicht erschwert hat, stellte es kein größeres Problem für mich dar.

Das Ende des Romans hält viele Überraschungen bereit und hinterlässt den Leser definitiv überrascht und mit klopfendem Herzen zurück.

Fazit:

'Girl on Train' ist ein mitreißender, packender Thriller. Ich war jedenfalls ziemlich fasziniert von der Geschichte und konnte bis zur letzten Seite nicht vom Buch ablassen. Daher freue ich mich besonders auf die Verfilmung, die Ende Oktober in die deutschen Kinos kommt. Wer es also nicht mehr schafft, das Buch bis dahin zu lesen, sollte sich spätestens im Kino von der spannenden Geschichte mitreißen lassen.

Summer

Geschrieben von Summer

Veröffentlicht in #Buchbewertung

Repost 0
Kommentiere diesen Post