Buchbewertung: 'Red Queen'

Veröffentlicht auf 11. September 2016

Buchbewertung: 'Red Queen'

Dieses Buch hatte ja letztens Jahr oder so einen ziemlich großen Hype abbekommen. In dem Hype hatte ich es auch gekauft, jedoch bin ich jetzt in den Sommerferien erst zum Lesen gekommen. Im Vorhinein hatte ich viele Meinungen gehört, viele waren nicht sehr positiv. Trotzdem habe ich versucht ganz neutral und ohne große Erwartungen an dieses Buch ran zu gehen. Nun würde ich euch gerne mitteilen wie meine Meinung zu Victoria Aveyards "Red Queen" ist und ob ich die Kritiken verstehen kann.

In "Red Queen" geht es um eine dystopische Welt, in der die Welt in einer Art Monarchie arrangiert ist. Durch die Adern des normalen Volkes fließt normales rotes Blut, doch durch das des Adels fließt silbernes. Mit dem silbernen Blut kommen auch Gaben daher und vor allem der Gedanke des "überlegen seins". Mare Borrow wächst in einem Dorf unter Roten auf, in der Sicherheit, dass sie für den König in den Krieg ziehen wird, doch dann bekommt sie Arbeit angeboten... Es klingt vielleicht erstmal abstrakt und ich muss sagen, dass ist es irgendwie auch. Vor allem da Victoria Aveyard wirklich wenig auf die Welt eingeht und selten Dinge ausführlich beschreibt, sie malt kein richtiges Bild, sondern skizziert sie nur schemenhaft. Man begleitet einfach Mare in ihrem Leben und sie kennt das ja, für sie ist das Alles natürlich, dass es das für den Leser nicht so ist scheint manchmal vergessen. Auch ist Mare nicht so der Charakter den man schnell versteht und sofort mag. Ein wenig erinnerte sie mich an Katniss aus "The Hunger Games", einfach sehr an Armut und ihren Alltagstrott gewöhnt und eigen in ihrem Charakter. Mit der Zeit hab ich mich aber daran gewöhnt und mag sie jetzt doch ganz gerne.

Auch die anderen Charaktere sind eigen, ich will gar nicht zu viel sagen, aber es ist nicht alles wie es scheint. Ich bin immer so, dass ich den falschen Charakteren vertraue und natürlich wurde ich auch hier mal wieder ausgetrickst! Aber so soll es halt sein. Viele meinten, sie haben es kommen sehen, ich nicht. Die Handlung war einfach zu spannend als sie erst einmal angefangen hat und so richtig mag ich es gar nicht selbst allzu viel zu denken, ich folge da eher dem Hauptcharakter und mache die Gefühlsachterbahn mit.

"Red Queen" war ein guter Auftakt für eine Reihe, ich bin jetzt sehr gespannt auf "Glass Sword" und im Januar 2017 dann auf "Kings Cage". Zudem gibt es auch noch Novellas und mal schauen ob noch mehr Teile kommen, ich bin ja eher ein Fan von Trilogien als Reihen, aber wenn die nächsten Bücher gut werden lass ich mich gerne von anderem überzeugen.

May♥

Geschrieben von May

Veröffentlicht in #Buchbewertung

Repost 0
Kommentiere diesen Post