Buchbewertung: 'Harry Potter and the cursed child'

Veröffentlicht auf 28. August 2016

Buchbewertung: 'Harry Potter and the cursed child'

Kaum einen Monat nachdem dieses Buch erschienen ist, hab ich es doch tatsächlich geschafft es zu lesen! Normalerweise liegen Bücher bei mir ja leider immer ewig rum, weil ich sie zwar kaufe, aber kaum zum Lesen komme. Aber nicht bei diesem Buch. Und das obwohl ich eigentlich noch nicht mal wirklich vorhatte es zu lesen. Doch meine wundervolle Oma hat es mir geschenkt und dann hat es mich irgendwie so sehr angesprochen, dass ich es sofort anfangen musste zu lesen.

Vielleicht noch als kleiner Disclaimer vorweg, ich habe wo ich jünger war die ersten fünf Harry Potter Bücher auf deutsch gelesen und dann aufgehört, weil es mir damals sehr schwer gefallen ist diese super dicken Bücher zu lesen. Deshalb war dieses Buch zusammen mit "The Tales of Beedle the Bard" eines der ersten Harry Potter Bücher die ich auf englisch gelesen hab.

In "Harry Potter and the cursed child" geht es um Albus, den Sohn von Harry, der seine Probleme damit hat der Sohn vom großen Harry Potter zu sein. Ich persönlich wusste vorher gar nicht so genau worum es geht, deshalb lass ich das jetzt einfach mal so stehen.

Was man auf jeden Fall im Kopf behalten sollte wenn man das Buch liest, ist, dass es ein Theaterstück ist. Es ist in Rollen verfasst. Die Szenerie wird am Anfang kurz beschrieben, aber nie so ausführlich erklärt wie in Bücher. Die Dialoge sind oft kurz und knapp und halt in diesen typischen Theaterstil. Auch hat wohl nicht J.K. Rowling den Großteil geschrieben, sondern Jack Thorne. Ich muss aber sagen, dass mir persönlich das kaum aufgefallen ist.

An sich liest sich das Buch gut und schnell weg. Es passiert unglaublich viel und wenn es ein richtiges Buch wäre hätte es locker über 500 Seiten, aber da es nur ca. 300 sind ist es echt schnell durch. Mir haben die Figuren alle sehr gefallen, vor allem Scopius, der Sohn von Draco. Was mich aber glaube ich stören würde, wäre auf der Bühne nicht Daniel Radcliffe und Co zu sehen. Mit den Schauspielern bin ich aufgewachsen, vielleicht noch ein Stück mehr als mit den Büchern und somit sind sie für mich die Rolle, aber im Buch kann man ja eh sehen wen man will. Auch würde sich das Theaterstück wahrscheinlich sehr lang anfühlen, da echt extrem viel Handlung und einzelne Szenen an den unterschiedlichsten Schauplätzen sind. Als Film wäre es sicherlich ein wenig leichter umzusetzen, auch mit den ganzen Special Effects die ja zwangsweise zu finden sind.

Alles in allem ist es eine sehr süße Story, die an die erste Bände der Saga erinnert. Mir persönlich hat sie gut gefallen, aber es gab auch viele die enttäuscht waren, also will ich die Erwartungen nicht zu hoch schrauben. Aber wenn ihr dem Buch eine Chance gibt, denke ich, wird es sie dankbar nehmen und nutzen.

May♥

Geschrieben von May

Veröffentlicht in #Buchbewertung

Repost 0
Kommentiere diesen Post