Lieblinsserie: 'American Horror Story: Murder House'

Veröffentlicht auf 12. Dezember 2015

Quelle: https://de.pinterest.com/pin/410601691001284362/

Quelle: https://de.pinterest.com/pin/410601691001284362/

Auf die Review zu "American Horror Story: Asylum" folgt nun die zu "Murder House", der ersten Staffel der Anthologie Serie. Wie schon letztes Mal gesagt bauen die Staffeln nicht direkt auf einander aus. Deshalb ist es theoretisch auch egal in welcher Reihenfolge man sie guckt und halt so wie ich mit der zweiten Staffel anfängt und dann die erste guckt. An sich sollen die Staffeln aber schon was miteinander zu tun haben, was man aber nicht so explizit merkt. Das einzige Auffällige ist, dass viele Schauspieler in den verschiedenen Staffeln in unterschiedlichen Rollen wiederkehren.

In "Murder House" geht es nun um die Familie Harmon um Vivien Harmon (Connie Britton), Dr. Ben Harmon (Dylan McDermott) und Violet (Taissa Farmiga), die nach einem Seitensprung von Ben von Boston nach Los Angeles. Dort ziehen sie in ein altes Haus in der Nachbarschaft von Constance (Jessica Lange) und ihrer Tochter Adelaide (Jamie Brewer). Doch irgendwas scheint mit dem Haus nicht zu stimmen, denn es gehen seltsame Dinge vor. Jaja die Story klingt erst mal nicht besonders. Halt das typische Klischee vom Geisterhaus, aber genau damit spielt "American Horror Story" in fast jeder Staffel und trotzdem ist es spannend und teilweise auch mal gruselig, obwohl ich nicht finde, dass das so unbedingt im Vordergrund steht. Obwohl "Murder House" mir teilweise echt näher ging als "Asylum". Die Story ist einfach nahbarer und im Endeffekt wohnen wir ja alle in einem Haus oder einer Wohnung wo etwas vielleicht ja nicht stimmen könnte.

Zu "Murder House" ist zu sagen, dass es die einzige Staffel mit FSK 16 ist, auch wenn ich nicht finde, dass sie irgendwie weniger extrem oder weniger spannend war als "Asylum". Die Story war interessant, auch wenn sie zum Ende hin teilweise ein wenig gestreckt wirkte und halt nicht mehr so neu und aufregend war wie noch in den ersten Folgen. Aber die Schauspieler und die Inszenierung war wieder richtig toll. In keiner Minute sah "Murder House" irgendwie unglaubwürdig oder unecht aus und das ist bei de Genre sehr wichtig, wie ich finde! Ich kann die Staffel genau wie die ganze Serie echt jedem nur empfehlen der auf Spannung steht, eine Serie sucht die richtig abhängig macht und vielleicht auch ein wenig was abkann.

May♥

Geschrieben von May

Veröffentlicht in #Serienguide

Repost 0
Kommentiere diesen Post